Wie funktioniert die richtige Pflege von Whirlpools im Aussenbereich?

Der Whirlpool im Garten oder auf der Terrasse stellt für viele eine praktische Möglichkeit der Entspannung dar. Allerdings ist ein Whirlpool im Aussenbereich auch ständig Keimen und Bakterien ausgesetzt. Eine lange Lebensdauer steht und fällt deshalb mit der richtigen Pflege – oder noch genauer: Mit der richtigen Wasserpflege. Denn ist das Wasser sauber, so gibt es auch keine Keime, die die Hülle des Whirlpools oder das Pumpsystem angreifen könnten. Wenn Sie allerdings einige einfache Tipps beachten, so bleibt das Wasser lange klar und rein.

Wichtige Faktoren für eine hohe Wasserqualität

Letztendlich entscheiden drei Faktoren darüber, ob das Wasser eines Whirlpools rein und angenehm ist oder ob sich dort schnell Bakterien und Schadstoffe ansetzen können. Deshalb sollten Sie unbedingt auf diese drei Punkte achten:

  • Desinfektion
  • Filterung
  • Wasserbalance

Die Desinfektion ist deshalb so wichtig, weil in diesem Prozess sämtliche bereits vorhandene Bakterien abgetötet werden. So bleibt das Wasser sauber und es wird gleichzeitig verhindert, dass die Nutzung des Wassers im Whirlpool schädlich ist. In der Regel wird dafür Chlor eingesetzt, das besonders effektiv beim Abtöten von Mikroorganismen und deshalb auch in grossen Schwimmbädern zu finden ist. Es ist sinnvoll, dass das Chlor möglichst direkt nach der Nutzung in das Wasser gegeben wird, damit der mitunter als unangenehm empfundene Geruch bis zum nächsten Einsatz verschwinden kann. Menschen, die unter einer Chlorallergie leiden, können als Alternative auf Sauerstoff zurückgreifen. Allerdings ist diese Variante wesentlich teurer als die Bearbeitung mit Chlor.

Die richtige Wasserbalance verhindert Hautreizungen

Das Filtersystem ist ein essentieller Bestandteil eines jeden Whirlpools und hilft ebenfalls dabei, das Wasser direkt von Unreinheiten zu befreien. Unterschieden werden vor allem Filter aus Papier oder Viskose, wobei letztere zwar teurer sind, dafür jedoch eine wesentlich höhere Kapazität aufweisen können. Das Filtersystem selbst sollte regelmässig und vor allem gründlich gereinigt werden, da sich hier gerne die Bakterien ansetzen. In der Regel reicht es bereits aus, wenn die Filter einfach mit einem Gartenschlauch abgespritzt werden. Viele Modelle ermöglichen sogar eine Reinigung in der Spülmaschine, sodass hier kaum Arbeitsaufwand entsteht.

Hinter dem Begriff „Wasserbalance“ stecken die Daten zur Wasserhärte sowie dem pH-Wert. In der Regel hat das normale Wasser aus der Leitung eine Härte von 12 bis 20 dH, jedoch gibt es durchaus regionale Schwankungen. Im Whirlpool sollte niemals enthärtetes Wasser eingesetzt werden, achten Sie also gegebenenfalls auf die Werte. Der ideale pH-Wert für das Whirlpoolwasser sollte bei 7,6 ppm liegen und abhängig von der gewählten Desinfektion ist es wichtig, dass dieser Wert regelmässig überprüft wird. Ansonsten kann es nämlich zu Hautrötungen und Ausschlag kommen.

Regelmässige Reinigung beachten

Die beste Methode, um den eigenen Whirlpool langfristig zu erhalten, ist das regelmässige Säubern. So bleibt das Wasser rein und es entstehen keine Probleme. Wird der Reinigungsprozess zudem oft genug durchgeführt, so dauert er nur wenige Minuten und benötigt nur wenige Handgriffe. Darüber hinaus sollten Sie ein Auge auf etwaige Unreinheiten, eine ungewöhnliche Schaumbildung oder ein trübes Wasser haben. In solchen Fällen sollten Sie die Werte des Wassers überprüfen und entsprechende Gegenmassnahmen einleiten. So haben Sie lange Spass an ihrem Whirlpool.