Wenn die Kälte zu schaffen macht – ein Whirlpool für rheumatische Erkrankungen

... Der Kältereiz führt nämlich zu einer Verlangsamung des Stoffwechsels und dadurch zu einer Verstärkung der Schmerzen. Experten raten nun zu einer Schmerztherapie im Wechsel aus Bewegung und Ruhe, Wärme und Kälte. Der Rückzug auf die heimische Couch würde nämlich die Versteifung nur zusätzlich vorantreiben, so Wolfgang Brückle von der Rheuma-Klinik Bad Nenndorf.

Wann ist der Whirlpool nicht die richtige Therapie?

Ein Vorschlag wäre der Wechsel aus vorsichtigen Spaziergängen an der frischen Luft und 20-minütigen Bädern in einem heimischen Whirlpool. Dies kann vor allem im Winter zu einer angenehmen Schmerzlinderung führen und lässt das Gehirn zugleich Glückshormone ausschütten. Doch nicht immer ist der Whirlpool bei rheumatischen Erkrankungen die richtige Wahl: Da es sich um eine entzündliche Krankheit handelt, kann die Wärme einen aktiven Krankheitsschub nachteilig verstärken. Wer also unter akut entzündlichen Krankheiten leidet, wie zum Beispiel die rheumatoide Arthritis, sollte den Whirlpool in der Phase eines aktiven Schubs unbedingt meiden. Danach allerdings, kann er dennoch zur Linderung der Schmerzen und Beschwerden beitragen.

Wann also sollten Sie sich ein Bad im Whirlpool gönnen?

Bei jeder Form der nicht entzündlichen Krankheiten sowie zwischen den aktiven Schüben, hilft der Whirlpool bei der Entspannung der Muskeln und Linderung von Schmerzen. Für Rheumapatienten wird eine Wassertemperatur von höchstens 28 ° Celsius empfohlen. Der Auftrieb des Wassers entlastet die Gelenke und ermöglicht dem Patienten, sich leichter und schmerzfreier zu bewegen und so der Versteifung entgegen zu wirken. Die Durchblutung der Gelenkkapsel wird angeregt und das Gelenk besser mit Nährstoffen und Sauerstoff versorgt. Vor allem bei degenerativen rheumatischen Erkrankungen konnten so bereits grosse medizinische Erfolge beobachtet werden. Das warme Wasser entspannt ausserdem die Muskulatur, öffnet die arteriellen Blutgefässe und regt den Abtransport von Schadstoffen an. Dies dient der Schmerzlinderung, auch nach dem Aussteigen aus dem Whirlpool. Lokale Massagedüsen können zudem für eine noch tiefere Entspannung, auch bis tief ins Muskelgewebe, sorgen. Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob ein Whirlpool als Therapie für Ihre rheumatische Erkrankung geeignet ist, lassen Sie sich von einer unserer Fachkräfte und Ihrem Arzt ausgiebig beraten...